WR-Ranking: Die Top25

Heute gibt’s die Wide-Receiver. Ich hab mich letztlich für eine Top25 entschieden. Dort sind alle Talente bis einschließlich Runde 5 bis 6 (sowie ich sie draften würde) enthalten. Knapp nicht in das Ranking geschafft haben es u.a Ihmir Smith-Marsette, Tamorrion Terry und Dazz Newsome. Diese Namen sowie Demetric Felton (findet ihr in meinem RB-Ranking in ein paar Tagen) werdet ihr wahrscheinlich häufiger hören (teilweise auch sehr hoch). Mich konnten sie allerdings nicht überzeugen.

Die Prospects sind in der Reihenfolge des Rankings gelistet. Jeweils mit einer kleinen Geschichte, den Stärken und Schwächen sowie einem kleinen Ausblick meinerseits auf die Zukunft.

Bei Fragen (gerne auch Kritik, Meinungen, Lob, … ) schreibt mir gerne auf Instagram (fb_offseason_report), Twitter (@SebvonHo) oder eine E-Mail (fb-offseason-report@web.de). Liked oder teilt den Artikel auf Social Media, wenn er euch gefallen hat und wenn ihr den Artikel weiterempfehlen wollt.

Kleine Erklärung zu den Begriffen, falls die nicht jedem etwas sagen:

  • RAS-Score (relative-athletic-Score): versucht mathematisch auszurechnen, wie athletisch ein Spieler ist (Größe; Sprungkraft, Beschleunigung, Agilität, …). Die Skala geht dabei von 0-10. 10 gibt kommt schon mal vor, sind aber schon extrem krasse Athleten.
  • Z-/X-Receiver. Ist eine gängige Bezeichnung. Der X ist meistens der Nr.1 WR. Er steht meistens outside der Nummern und ist der physisch starke WR. Er wird oft in 1:1 Duelle geschickt. Z ist meistens die Nr.2 und bekommt durch den Slot oder einen TE meistens Hilfe. Der Slot-WR wird auch Y-Receiver genannt.
  • Release: Beschreibt den Antritt direkt beim Snap. Steht er einem CB gegenüber (Press-Coverage/Release) dann muss er sich schnell mit Moves oder dem Antritt Platz verschaffen. Im College wird seltener Press gespielt, daher sind da viele recht unerfahren.
  • YAC = Yards after Catch

Und los geht’s mit:

DeVonta Smith (Alabama)

Round Grade: Top10 Pick

Geschichte: Er kam als ultra-leicht Gewicht aus der Highschool. Der 4.Star-Rekrut hat viele verschiedene Angebote und entschied sich für Alabama und hoffte von Nick Saban’s Staff weiterentwickelt zu werden. Er war aber nur 1 von 3 4-Star-Rekruts 2017. Die anderen waren Jerry Jeudy und Henry Ruggs III. Doch schon 2019 legte er eine exzellente Saison hin und beim Schauen des Tapes der beiden hat mir damals schon Smith am Besten gefallen. Er war einfach so absurd gut. 2020 waren die beiden weg und er war zusammen mit Waddle das Highlight der Offense. Er wurde Gewinner der Heisman Throphy (die Auszeichnung für den besten College-Spieler der abgelaufenen Saison) mit grandiosen 1856 Yards und 23 TDs. Für mich ist er auch der Beste Wide Receiver dieses Drafts.     

Stil: Z-Receiver. Vergleich: Calvin Ridley. Kann mit Speed gewinnen, aber auch in der Luft mit seiner Sprungkraft. Er hat ein Elite-Route-Running und kann überall auf dem Feld eingesetzt werden.

Positives:

  • Overall Athletik: Nach dem RAS-Score eine 9,32.
  • Speed: läuft eine 4,27 im 40-Yard-Dash. Das ist nach Schwartz (mit Atwell) die schnellste Zeit.
  • beweglich und elusive ohne Tempoverlust.
  • Cuts
  • Route Running: Bester Route Runner der Klasse.
  • Release
  • Separation: kann sich immer vom Verteidiger absetzen.
  • Catching: super Hände
  • Elite Körperkontrolle
  • Gefühl für den Raum
  • Football IQ
  • Contested Catches: gewinnt mit Timing, Sprungkraft
  • Spielt physischer als er wirkt
  • Charakter/Work Ethic/Professionalität
  • Gesamtpaket: Komplettester Receiver im Draft

Negatives:

  • Körperbau/-stärke: recht schwach für die Größe
  • Dünn/leicht: nur 77kg.
  • Dünne Beine
  • Hat die Tendenz von Defendern weggedrückt zu werden.

Potenzial/Aussicht: Für mich der beste Spieler dieser Klasse. Einfach so überragend komplett. Sehe wenige Gründe, warum er in der NFL nicht wirklich gut funktionieren sollte. Wenn er viel und auf verschiedene Arten eingesetzt wird, macht man ihn einfach zu einer unheimlichen Waffe. Daher sollte er für mich auf jeden Fall in den Top10 gehen.

Ja’Marr Chase (LSU)

Round Grade: Top10 Pick

Geschichte: Ja’Marr Chase kommt ursprünglich aus Louisiana. Von der Highschool kam er als 4-Star-Rekrut und bekam einige Angebote. Unter anderem von LSU. Dort sah er das größte Entwicklungspotenzial und hatte damit Recht. Nach einem ordentlichen Rookiejahr kam das Jahr 2019. Mit Burrow, Joe Brady (Coach) und Justin Jefferson war er als Receiver ein sehr großer Part dieser historischen Offensive. Er erreichte 1720 Yards, 20 TDs bei einem Average von 21,3 Yards. 2020 wählte er dann einen Opt-Out und betrat das Feld für die LSU nicht mehr.

Stil: X-Receiver. Klassischer Outside-Receiver. Allrounder, der nirgendwo große Schwächen hat. Spielt lieber Außen als in der Mitte des Feldes.

Positives:

  • Overall Athletik: Nach dem RAS-Score eine 9,81.
  • Speed: läuft eine 4,38.
  • YAC
  • Catching: unfassbar sicher; einer der besten der Klasse, vlt. sogar der beste
  • Contested Catch: Bester der Klasse.
  • komplettes Gesamtpaket
  • Cuts
  • Release: viel Press Coverage gesehen, konnte sich trotzdem sehr gut durchsetzen. Variiert dort auch viel.
  • Instinktiv: sowohl in der Bewegung zum Catch als auch im Route Running

Negatives:

  • Verlässt sich zu sehr auf die Physis
  • Keine Elite-Physis
  • Route Running: nicht konstant elite
  • Nicht elite beweglich
  • Separation: kreiert keine großen Passfenster

Potenzial/Aussicht: Hat definitiv ein enormes Potenzial. Für mich auch das Potenzial ein Top-10 WR zu werden. Bringt für mich alles mit, was es brauch. Er muss an den kleinen Schwächen nur noch ein wenig arbeiten und dann einfach nur gut in der NFL ankommen. Dann steht nichts mehr im Wege um schnell eine Nr.1 zu sein.

Jaylen Waddle (Alabama)

Round Grade: Top20 Pick

Geschichte: Waddle war aus der Highschool 2018 als 4-Star-Rekrut und 5.bester WR bewertet. In der Highschool spielte er auch Basketball, konzentrierte sich dann aber komplett auf Football. Er ging zu Alabama, traf dort jedoch auf große Konkurrenz, weswegen er erstmal nur Nr.4 / Nr.5 WR war. 2020 als dann Ruggs III und Jeudy weg waren, war er dann endlich die Nr.2 und startete. Er explodierte direkt und erzielte in den ersten 4 Spielen 557 Yards und 4 TDs. Er verletzte sich allerdings im 4.Spiel (Knöchelbruch) und fiel bis zum Finale aus. Am Ende stehen also nur wenige Spiele als Starter, in den er als Speedster extremst überzeugte.

Stil: Z-Receiver / Speedster. Wurde bei Alabama flexibel eingesetzt. Typ: Tyreek Hill. Kann kompletter Gamechanger sein mit seinen Fähigkeiten im Deep Passing Game.

Positives:

  • Overall Athletik
  • Speed
  • Kann Bewegungsänderungen durchführen, ohne Speedverlust.
  • Unfassbar beweglich
  • Beste Vision
  • YAC (Yards after Catch): einfach unheimlich stark, auch wegen seiner Speed.
  • Körperbalance
  • Release
  • Separation
  • Route Running
  • Catching
  • Top Returner! (wahrscheinlich der Beste der letzten Dekade)

Negatives:

  • Größe: so groß wie Tyreek Hill (1,78m)
  • hat nur wenige Spiele als Starter gespielt (sonst nur Nr.4 bei Alabama gewesen)
  • Knöchelbruch – hat ihm das geschadet langfristig?
  • Hat wenig gegen Press Coverage und gute CBs gespielt.
  • Rolle in der NFL muss richtig ausgefüllt werden

Potenzial/Aussicht: Kann ein Gamechanger wie Tyreek Hill sein, aber ein Team muss ihn auch so einsetzen. Setzt ein Team ihn nicht so ein, verlieren seine Stärken schneller an Bedeutung, weil er nicht so ein kompletter Receiver ist. Ich glaub er der Hype ist größer, als das was er letztlich der NFL bringt, aber er wird sehr interessant zu beobachten sein. Waddle wird einige Big-Plays machen, ich gehe nur nicht mit dem enormen Hype mit.

Terrace Marshall (LSU)

Round Grade: Mitte bis Ende Runde 1

Geschichte: War ein Five-Star-Rekrut und konnte sich die Uni aussuchen. Er wählte die LSU und konnte 2018 in seinem Rookie Jahr noch mit Burrow zusammenspielen. Dennoch flog er trotz respektabler Stats unter dem Fokus (gegenüber Justin Jefferson und Chase). Nachdem Chase ein Opt-Out wählte, war ein größerer Fixpunkt 2020 und brachte dabei 731 Yards und 10 TD ein.

Stil: X-Receiver. Ist ein kompletter Receiver und kann quasi überall aufgestellt werden.

Positives:

  • Größe: 1,91m.
  • Catching: Seine Drops mal ausgeklammert, fängt er wahnsinnig gut, sicher und teilweise sogar spektakulär.
  • Sehr gutes Route Running
  • Generiert konstant Separation
  • Athletik: absolut krasse Athletik: Für die Größe einfach ein Beast. Nach dem RAS-Score eine 9,76 (von 10).
  • Riesen Catch Radius
  • Contested Catches
  • YAC
  • Ist erst 20 Jahre alt.
  • Playmaker

Negatives:

  • Spielt zu wenig physisch. Er kann da mehr, macht es allerdings nicht.
  • Konzentrations-Drops
  • Noch zu wenig Elite-Fähigkeiten

Potenzial/Aussicht: hat mich absolut begeistert auf Tape. Für mich hat fast ein grenzloses Potenzial, wenn er sich mehr fokussieren kann und dabei lernt noch physischer zu spielen, dann ist er ein absoluter starker Rookie-WR. 

Rondale Moore (Purdue)

Round Grade: Ende Runde 1 bis Anfang Runde 2

Geschichte: Er kommt aus Kentucky und war als Highschoolspieler schon sehr gefragt. Er entschied sich letzten Endes für Purdue. In seinem ersten Spiel für Purdue knackte er gleich den All-Time Purdue Rekord für die meisten All-Purpose-Yards in einem Spiel (313 Yards). Im Laufe der Saison purzelten noch viele weitere Rekorde und Auszeichnung. Seine Rookie-Saison war einfach beeindruckend. Er war sofort der Starspieler und Anker der Offense. Alles ging über ihn. Es wurde sogar diskutiert, ob er die Heisman Throphy gewinnen sollte. Die nächsten 2 Jahre liefen ganz anders. Er war sehr viel verletzt und spielte letztlich 4 Spiele 2019 und 3 Spiele 2020. Sein Hype kommt somit fast ausschließlich von einer Saison, die schon 2 Jahre her ist. Doch was kann er eigentlich? 

Stil: Slot-Gadgetplayer. Vergleich: Tyler Lockett. Durch seine kleine Größe gehört er definitiv in den Slot, kann dabei sehr gut bei Screens, Jet Sweeps oder anderen Plays aus dem Backfield eingesetzt werden.

Positives:

  • Extremst beweglich und elusive: Er windet sich immer aus Tackles und kann innerhalb von Bruchteilen von einer Sekunde wo ganz anders sein. Es macht viel Spaß ihm dabei zu zusehen.
  • Overall Athletik: Nach dem RAS-Score eine 9,32.
  • Speed: läuft eine 4,29. Das ist nach Schwartz, Atwell und Smith die schnellste Zeit.
  • Cuts
  • Release
  • Separation
  • Route Running: für seinen Spielstil sehr gut.
  • Catching: mit Ausnahme von ein paar Fokus-Drops, ebenfalls top
  • Top Returner!

Negatives:

  • Fokus-Drops (v.a seit 2019)
  • Limitierte Rolle
  • Mit 1,70m wird er einer der kleinsten Spieler in der NFL sein. So klein ist ungefähr Tarik Cohen. (Tyreek Hill ist z.B. größer)
  • Verletzungen: wie schon angesprochen fiel er häufig aufgrund der Verletzungen aus. Niemand kann seriös einschätzen, wie gut er aktuell wirklich ist. Außerdem könnte er durch die Verletzungen eventuell etwas an Athletik eingebüßt haben.

Potenzial/Aussicht: Er macht einfach wahnsinnig Spaß. Seine Rolle in der Rolle ist allerdings schwierig einzuschätzen. Sein Skill-Set ist dafür aber auch nahezu einmalig. Man muss ihn und den Spielertyp unbedingt haben wollen und ihn richtig einsetzen, dann kann er explodieren. Macht man das nicht, verschenkt man ihn komplett und er wird mit anderen WR nicht mithalten können. Kommt er zu den richtigen Teams, die Ähnlichkeiten zum Kyle Shanahan-Scheme aufweisen, dann könnte es passen. Mögliche Landing-Spots: Green Bay, San Francisco, New York Jets, LA Rams, Kansas City Chiefs.

Eljiah Moore (Ole Miss)

Round Grade: Ende Runde 1 bis Anfang Runde 2

Geschichte:  Viel interessantes gibt es hier nicht zu erzählen. Er war ein 4-Star-Rekrut und hatte mehrere gute Angebote. Entschied sich letztlich für Ole Miss und wurde dort zu einem Star. 2020 erreichte Moore 1192 Yards und 8 TDs bei 13,9 YpR (Yards per Reception). 

Stil: Slot. Kann vielleicht auch Outside spielen. Aufgrund der Größe und den Maßen vermute ich aber, dass wir ihn überwiegend im Slot sehen werden.

Positives:

  • Hände / Ball Skills: einfach beeindruckend und fängt auch schwierige Bälle, sehr intuitiv beim Fangen.
  • Route Running sehr stark
  • Sehr smooth
  • Tough
  • Contested Catches: Stark am Catch Point
  • Mehrere Jahre stark performt

Negatives:

  • Etwas klein: 1,73m.
  • Athletisch nicht ganz stark, aber da gibt es noch leicht bessere.
  • Release geht noch besser
  • YAC nicht ganz so stark wie andere.
  • Football IQ kann noch verbessert werden.

Potenzial/Aussicht: Der beste Slot-Receiver im Draft. Zwar etwas klein und athletisch nicht überragend. Dennoch einfach schon sehr fertig und hat mit exzellenten Catch-Fähigkeiten ausgestattet. Sollte für mich in Runde 1 gehen. Kann direkt im Slot starten. 

Rashod Bateman (Minnesota)

Round Grade: Ende Runde 1 bis Anfang Runde 2

Geschichte: Als 4-Star-Rekrut entschied er sich für Minnesota und bildete direkt ein Top-Duo mit Tyler Johnson, der letztes Jahr in den Draft gegangen ist. 2019 hatte er eine tolle Saison mit über 1200 Rec. Yards und 11 TDs, wo jeder dachte, er ist der nächste klarer 1st Rounder. Wurde dann im Sommer 2020 Corona positiv getestet. Entschied sich zunächst für ein Opt-Out. Spielte letztlich dann doch. Er spielte mit der 0 auf dem Rücken und wollte damit zum Ausdruck bringen, dass es in Minnesota „Zero Tolerance“ für Rassismus gibt. Bateman spielte 2020 in einer vollkommen anderen Offensive, da Minnesota seinen Offensiv-Coordinator ausgetauscht hatte. Die Offense war deutlich mehr aufs Run Game und kurze Pässe ausgelegt. Die langen, tiefen Pässe, die sein Spiel ausgemacht haben, kamen nur noch zu selten. Jetzt weiß man nicht, ob man den guten Bateman oder schlechteren Bateman bekommt. 

Stil: X-Receiver. Vergleich: Justin Jefferson. Er kann mit seinen Release-Fähigkeiten auch direkt als X-Receiver, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Kann dabei fast alle Routen laufen und fühlt sich auf dem ganzen Feld wohl.

Positives:

  • Release: hat den besten Release der gesamten Klasse.
  • Speed: läuft eine 4,39.
  • Catching: hat sehr gute Hände und abgesehen von Konzentration-Drops ein sehr sicherer Fänger.
  • Catch-Radius: hat einen enormen Catch-Radius. Lange Arme, kann weit weg vom Körper, auch einhändig catchen.
  • Contested Catches: wegen seinem Catch-Radius sehr stark hier.
  • Football IQ
  • Route Running: kann unter anderem dadurch auch Separation kreieren.
  • Good Size

Negatives:

  • 2020 Draft-Tape sah einfach nicht gut aus.
  • Konzentrations-Drops
  • Insgesamt nicht so extrem athletisch, wie z.B. die Top3 der Klasse.

Potenzial/Aussicht: Ein spannender Spieler. Mir gefällt das Paket was er hat sehr. Kann mir gut vorstellen, dass er in der NFL ein langjähriger Starter sein kann. Kommt aber sicherlich auch auf die Umstände an. Mir würde er bei einem größeren Team als Ergänzung sehr gut gefallen, ohne jetzt gleich als einer der besten Receiver im Team abliefern zu müssen.

Kadarious Toney (Florida Gators)

Round Grade: Anfang bis Mitte Runde 2

Geschichte: Kommt aus Alabama und stand auch im Fokus von Crimson Tide. Wollte letztlich aber nach Florida. Toney begann seine Karriere als QB, das sieht man auch häufiger in seinem Spielstil. Spielte ewig keine große Rolle als WR, bis dann 2020 Kyle Trask endgültig übernahm und die Konkurrenz im Receiving-Corp kleiner wurde. 2020 kam er dann auf 980 Yards und 10 Touchdowns. 

Stil: Slot. Vergleich: KJ Hamler. Extrem explosiv und holt Yards gefühlt nur nach dem Catch und wurde sehr nah an oder hinter den LOS angespielt. Mehr Playmaker als Receiver.

Positives:

  • Explosivster Spieler der Draftklasse: wirklich absurd, wie er sich drehen kann, Richtung ändern kann, die Gegner aussteigen lässt. Macht wahnsinnig Spaß ihm dabei zu zusehen.
  • Start/Stop: extrem gut.
  • YAC: extrem krass
  • Separation: kriegt die Separation früher oder später frei
  • Contact Balance
  • Schwer zu tacklen
  • Gibt immer 100%
  • Playmaker

Negatives:

  • Route Running: wirkt mehr improvisiert und weniger nach Plan. Einer der schlechtesten in den Top25.
  • Contested Catches.
  • Mehr Quick als schnell (läuft nur eine 4,39)
  • Größe: 1,82m
  • Rolle klar begrenzt (Slot)
  • Entwicklung nötig
  • Release (technisch)
  • Nur 1 Jahr wirklich viel gespielt.

Potenzial/Aussicht: Super interessanter Spieler, allerdings sehr zu sagen, wie sehr sich sein Spielstil auf die NFL überträgt. Dafür ist er als Receiver zu roh. Aber er kann halt auch einer der besten Slot-Waffen (Prototyp) sein, die es so in der NFL überhaupt nicht gibt, wenn er sich in den Receiving-Bereichen enorm steigert. 

D’Wayne Eskridge (Western Michigan)

Round Grade: Ende Runde 2

Geschichte: Bei Western Michigan im College war er nie die Nr.1 Anspielstation. Er hat einen sehr begrenzten Route Tree und diente vor allem als Deep-Threat und als Blocker sowie Returner. Zwischenzeitlich ließ er sich allerdings zum CB umschulen und spielte eine Hybrid CB-WR Rolle, bevor er sich verletzte. 2020 lief er für 784 Yards und 8 TDs bei einem Average von 23,1 Yards pro Reception. 

Stil: Z-Receiver / Speedster. Durch seine Speed und Beweglichkeit bei der Größe errinert er mich im Guten als auch im Schlechten sehr an Marquez Valdes-Scantling. Sehr schnell, aber mit Probleme im Catching.

Positives:

  • Speed: Er läuft inoffiziell eine 4,38 im 40 Yard Dash. Er ist aber davon überzeugt, dass er eine 4,28 laufen kann.
  • Athletik: hat nicht nur eine wahnsinnige Speed. Er ist auch explosiv und beweglich.
  • YAC: 14,4 YAC pro Reception war Platz 1 unter den WRs 2020.
  • Cuts: sind scharf und damit kann er Separation kreieren
  • Release
  • Returner: auch als Returner zu gebrauchen.
  • Blocking: Auch im Blocking sowohl RBs als auch WR war sich nicht zu schade und konnte die ein oder andere Lücke aufdrücken.

Negatives:

  • Contested Catches: sind die Verteidiger an ihm dran, hat er Probleme den Ball zu behaupten und kann ihn häufig nicht sicher.
  • Route-Tree: recht eindimensional
  • Mit 24 Jahren ziemlich alt
  • Kleines College: Das gegnerische Level war nicht besonders hoch.

Potenzial/Aussicht: Als Speedster, der so beweglich ist und einen guten Release sowie gute Cuts hat, sehe ich bei ihm auf jeden Fall ausreichend Potenzial. Sehe eine Karriere wie bei MVS als sehr realistisch an. Während seines Rookie-Vertrages als Nr.2/Nr.3 Option bei einem Team als Speedster und dann je nachdem, muss er schauen, wo er unterkommt. Kann als Speedster aber durchaus einen Eindruck hinterlassen.

Nico Collins (Michigan)

Round Grade: Ende Runde 2

Geschichte: Collins als 4-Star-Rekrut ging zu den Michigan Timberwolves und spielte dort unter Ex-NFL-Trainer Jim Harbaugh. Hatte dort erfolgreiche Jahre (2020: 729 Yards; 7 TD; 19,7 YPR). 2020 entschied die Division, dass ursprüngliche alle Spiele abgesagt werden sollten, das wurde dann aber wie rückgängig gemacht. Collins entschied sich dennoch für den Opt-Out und spielte überhaupt nicht.

Stil: Possession. Er ist sehr groß und wird daher viele Catches Outside machen. Für mich reicht es wahrscheinlich aber nicht für eine klare Nr.1.

Positives:

  • Größe: 1,93m
  • Sehr athlethisch für die Größe.
  • Catching / Hände: Insgesamt sehr sicher, mit tollen Catches teilweise.
  • Enormer Catch Radius.
  • Sehr gut in Contested Catches.

Negatives:

  • Speed: nicht der aller schnellste, dementsprechend nicht so gut in YAC.
  • Release
  • Route Running: ist ganz okay, muss aber noch besser werden für ein Possession Receiver.
  • Separation: Kann körperlich spät in der Route zwar Distanz schaffen, aber insgesamt ist mir das viel zu wenig, daher muss er mehr in Contested Catches. 

Potenzial/Aussicht: Wenn man den Spielertyp großer Possession-Receiver mit riesen Catch Radius sucht, dann wäre er wohl der Richtige dafür. Im Vergleich zu Anderen, fehlt mir aber die Speed und die Fähigkeit konstant Separation zu kreieren. Kann direkt eine Nr.3/Nr.4 sein.  

Amon-Ra St.Brown (USC)

Round Grade: Ende Runde 2

Geschichte: Er ist der jüngere Bruder von EQ St.Brown. Galt in der Highschool schon als riesen Talent und war der 2. Best bewertester WR aus der Highschool 2018. Er hat von fast allen Top Colleges Angebote, entschied aber letztlich für die USC, weil sie nur eine halbe Stunde von zuhause weg ist. Er hatte schnell ein enormen Einfluss in die Offense und konnte 2019 1092 Yards auflegen. Dort wurde er als potentieller 1st Rounder gehandelt. Die 2020 war enorm verkürzt und konnte nicht so stark daran anknüpfen, hat aber in 6 Spielen ordentliche 478 Yards und 7 TDs gemacht. Er gilt als 2nd to 3rd Talent, dass sehr komplett und ohne Schwächen ist, aber auch nicht das aller größte Potenzial hat.   

Stil: Allrounder. Kann quasi alles auf dem Feld spielen. Könnte also auch theoretisch eine Nr.1 WR werden. Er kommt dabei mehr über das Fangen und das Route Running als über die Athletik.

Positives:

  • Contested Catches
  • Hand-Augen-Koordination: Dabei hilft ihm auch seine exzellente Hand-Augen-Koordination, die es ihm erlaubt sich perfekt für den Pass zu positionieren.
  • Catching: sicherer Fänger mit wenigen Drops.
  • Hände sind stark.
  • Route Running: ist ziemlich stark, damit kann er sich auch von Verteidigern entfernen.
  • YAC: gute Vision und schnell genug.
  • Separation: Kann sich gut vom Verteidiger lösen, auch auf verschiedene Arten.

Negatives:

  • Speed / Athletik: sind definitiv ausreichend, aber am ehesten noch seine Schwäche.
  • Weiterentwicklung: da hat man sich schon im College ein wenig mehr erhofft.

Potenzial/Aussicht: Das Potenzial ist vielleicht nach oben hin, schon etwas limitiert aufgrund der Athletik und das Route Running sowie Catching noch nicht Elite genug dafür ist. Aber er ist dennoch eine gute Option, vor allem wenn man einen fertigen Receiver haben will.

Dynami Brown (North Carolina)

Round Grade: Anfang Runde 3

Geschichte: War ein talentierter WR in der Highschool, entschied sich aber dennoch in der Heimat, in North Carolina, zu bleiben. Da legte er die letzten 2 Jahre 2 fantastische Saisons (zusm. 106 Catches für 2.133 Yards und 20 TDs) hin und war im letzten Jahr sogar in der Diskussion um den besten WR der abgeschlossenen Saison. Auch wenn er es letztlich nicht gewann, zeigt das sein Stellenwert im College.

Stil: X-Receiver / Nr.2 Outside. Seine beste Rolle ist es, wenn er ein 1:1 Matchups isoliert auf einer Seite bekommt und er dann vor allem auch tief gehen kann.

Positives:

  • Catch-Point: Ist durch ziemlich stark und verschafft sich auch mit seiner Physis viel Platz dort.
  • Release: gewinnt auf verschiedene Arten an der Line of Scrimmage. Ist allerdings ab und an inkonstant
  • YAC
  • Blocking
  • Separation: gewinnt durch verschiedene Varianten Platz, allerdings nicht so häufig, wie es sein könnte.
  • Hoher Football IQ
  • Speed: läuft eine 4,4
  • Größe: ist 1,85m groß.

Negatives:

  • Nicht besonders agil und explosiv
  • Handstärke
  • Cuts
  • Zu viele Drops durch Konzentrationsfehlern.
  • Route Tree: ist im College fast nur vertikal gelaufen
  • Route Running: ist noch viel Luft nach oben
  • Zu viele Body-Catches

Potenzial/Aussicht: Hat ein interessantes Skill-Set. Die Fehler lassen sich auch beheben, dennoch bin ich mir nicht sicher, ob er in der NFL auch auf die Art wie im College gewinnt. Die Physis und die Athletik spielen hier mehr mit rein und gegen gute CBs wird es dann schon dünn.

Anthony Schwartz (Auburn)

Round Grade: Runde 3

Geschichte: Er ist der wahrscheinlich schnellster Spieler im gesamtem College Football die letzten Jahre gewesen. Er hat bei einigen Leichtathletik-Wettbewerben teilgenommen und unter anderem in einer Staffel mit den USA bei einer U20-Weltmeisterschaft Gold gewonnen. Spätestens das zeigt: Der Junge ist schnell, sehr schnell. Das hat man natürlich auch auf dem Feld gesehen, auch wenn man sagen muss, dass die Zahlen dagegen etwas enttäuschend sind (440Y;636Y / 1;3 TDs). Das lag aber meiner Meinung nach vor allem am schlechten QB Auburns. Er verfehlte Schwartz auf einigen tiefen Routen. Durch seine mehr durch Leichtathletik getriebene Karriere hat Schwartz technisch noch sehr viel Luft nach oben. Dennoch könnte er schon früh im Draft gehen.   

Stil: Speedster. 1,83m und extremst schnell. Ich glaube ich mehr brauch man nicht sagen.

Positives:

  • Speed: Er läuft eine 4,26 (Rekord ist von John Ross eine 4,22)
  • Explosivität / Beweglichkeit
  • Football IQ
  • Separation bekommt er genug durch seine Speed / Beweglichkeit  
  • Wenige Drops

Negatives:

  • Technisch noch sehr roh
  • Route Running muss verbessert werden
  • Überblick: verliert manchmal den Ball etwas aus den Augen
  • Catching: insgesamt noch Luft nach oben
  • Hände: er hat eine unterdurchschnittliche Kraft in den Händen

Potenzial/Aussicht: Er hat wie Tutu Atwell (folgt unten) ein Elite-Skill was ihn von vielen anderen WR abhebt. Wenn man nach Geschwindigkeit sucht, wird man bei den beiden landen. Schwartz hat im Vergleich mehr Potenzial. Experten glauben, dass er in der NFL überraschen kann und das kann ich mir auch sehr gut vorstellen. 

Cade Johnson (South Dakota State)

Round Grade: Runde 3

Geschichte: War 0-Star-Rekrut und hatte nur 2 College Angebote. Er entschied für South Dakota State, eine sehr kleine Uni in einer unbekannten Division. Doch für die Division war er extrem stark. Ein Blick auf die Stats der letzten 2 Jahre zeigt das: 1332/1222 Yards und 17/8 TDs. Er hat dort einfach dominiert. Es ist aber schwer den Vergleich mit anderen WR zu ziehen aufgrund des Gegner-Niveaus.   

Stil: Slot. Ist ein explosiver Slot WR, der möglichst frei im Raum angespielt werden sollte und dann mit Yards after Catch sehr gefährlich sein kann.

Positives:

  • Agilität: Es ist so besonders shiffty. Er kann direkte Richtungsänderungen und bereitet größere Defender große Probleme. Lässt sich dadurch auch nur sehr schwer tacklen.
  • Speed: ist schnell, auch wenn nicht so schnell, wie ich es erwartet hätte.
  • YAC
  • Returns: macht seit 3 Jahren Kick Returns und die auch nicht so schlecht.
  • Durch Speed und Agilität auch Separation
  • Catching: mir hat er als Catcher durchaus gefallen. Auch wenn das noch nicht das aller höchste Niveau ist. Aber kann durch Training noch besser werden.

Negatives:

  • Größe: 1,75m. einer der kleinsten dieser Klasse.
  • Route Running: hat noch Luft nach oben.
  • Technik: verbesserungsbedarf
  • Catch Radius: ist arg gering durch die Größe.
  • In 50:50 Duellen ziemlich schwach.

Potenzial/Aussicht: Für mich hat er Elite-Agilität, die es so oft nicht gibt. Als YAC-Spieler sehr interessant, den man immer wieder kurz anspielen kann. Zudem an einer kleinen Uni ohne großes Coaching gespielt, da kann Technik, Catching und Route Running noch verbessert werden. Dann kann er ein ganz interessanter Slot-Spieler werden, auch wenn es schwer zu prognostizieren ist, da nur auf kleinem Gegner-Level gespielt hat.

Tylan Wallace (Oklahoma State)

Round Grade: Runde 3

Geschichte: Wallace und seine Familie hatten viel Pech mit Verletzungen. Eine etwas traurige Geschichte ist jene mit seinem Zwillingsbruder Tracin. Sie waren unzertrennlich, tolle Athleten auf ihren Schule und spielten immer zusammen Football. Tracin zog sich bei Oklahoma allerdings mehrere Verletzungen zu. Vor allem die 2 Kreuzbandrisse hintereinander beendeten dann Tracin’s Karriere früh. Davon angetrieben spielte er tolle Saisons. Auch 2019, bei welcher er sich nun selber schwer verletzte. 2020 kam er aber genauso stark zurück (922 Yards, 6 TDs) 

Stil: Z-Receiver. Hat im College nur auf der rechte Seite gespielt und war dabei fast nur Outside aufgestellt.

Positives:

  • Unheimlich stark in Contested Catches: er fliegt zu jedem Ball fängt dabei einige. Da sind wirklich schöne Catches auf Tape.
  • Tolle Sprungkraft
  • Footwork
  • Catching generell (wenige Drops)

Negatives:

  • Eher klein: 1,83m
  • Wenig athletisch
  • Kleine Arme => geringer Catch Radius
  • Kleinen Route Tree gelaufen
  • Kann zu selten Distanz zum Gegner aufbauen

Potenzial/Aussicht: Die Fähigkeiten beim Catchen haben mich beeindruckt, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das in der NFL ausreicht. Man hat dort nicht so viel Zeit und Platz. Dort brauch er mehr Separation, die er durch die Athletik und Speed wohl eher nicht bekommen wird. Dafür muss er dann woanders stärker werden.

Marquez Stevenson (Houston)

Round Grade: Runde 3-4

Geschichte: Viel erwähnenswertes gibt es nicht an der Stelle. Er hatte nur moderates Interesse von Colleges nach der Highschool. Trotz Angebote aus der Power Five ging er lieber nach Houston. Dort war er ein wichtiger Faktor, v.a. 2019, wo er für 37,7% aller Receiving Yards und 20% aller Rec. TDs für Houston verantwortlich war. 2020 wurde es wieder etwas leiser um ihn. Großer Kritikpunkt bei ihm sie die Verletzungen, die Stevenson bisher in fast jeder Saison hatte (inkl. Kreuzbandriss).  

Stil: Slot / Speedster. Sein Spiel kommt viel über Speed und was er sich nach dem Catch erarbeiten kann, da in der Vision seine größte Stärke liegt. Nicht zu vergessen sollte man ihn als Return-Spezialist. 

Positives:

  • Athletik / Speed
  • YAC
  • Vision
  • Football IQ
  • Catch Radius
  • Kriegt genug Distanz zwischen sich und dem Defender
  • Return Spezialist

Negatives:

  • Release
  • Verletzungen
  • Schwacher / anfälliger Körper
  • Route Running: viel verbesserungsbedarf
  • Route Tree wird in der NFL limitiert sein
  • Hände: zu wenig Kraft in der Hand
  • Contested Catches verliert er zu häufig

Potenzial/Aussicht: Hierfür relevant zu wissen: Es gibt NFL-Coaches, die befürchten, dass sein Körper nicht die Belastung der NFL aushält. Ansonsten hat er mir auf Tape sehr gut gefallen, außer beim Senior Bowl. Ist zwar nicht ganz so schnell wie Schwartz und Tutu Atwell. Aber dennoch kann ich mir ganz gut vorstellen, dass er sich als WR3/4 in der NFL etablieren könnte.

Tutu Atwell (Lousiville)

Round Grade: Runde 4

Geschichte: Begann seine Karriere als QB. Dort machte er als Dual-Threat QB auf sich aufmerksam. Allerdings sahen ihn viele Teams nicht wegen seinen QB-Skills so hoch, sondern wegen seiner Athletik. Lousiville nahm ihn unter Vertrag, nachdem sie Lamar Jackson haben gehen lassen. Er spielte aber nicht wie Lamar, QB, sondern wurde ausschließlich als WR eingesetzt, was auch schnell sehr gut funktionierte. Die letzte Saison war leider nicht so gut wie die 2019er Saison, dennoch gilt er bei einigen Experten als Sleeper. 2020: 625 Yards, 2 TD; 13,3 YPR. 

Stil: Slot / Speedster. Er ist einer der explosivsten und schnellsten Spieler im Draft. Aber auch sehr klein, weshalb er ausschließlich im Slot wohl starten wird. Kann viel mit Jet Sweeps und ähnlichen Konzepten eingesetzt werden.

Positives:

  • Speed: 4,27 Sek. Im 40-Yard-Dash. Wow.
  • Explosivität / Agilität: Er kann gute Cuts machen, sich super auf eine Stelle bewegen und ist einfach enorm beweglich.
  • YAC
  • Kann mit Speed sehr häufig Separation erreichen
  • Cuts

Negatives:

  • Körper: sehr schmächtig
  • Größe: mit 1,76m sehr klein
  • Blocking: kann mit dem Körper nicht blocken
  • Sehr limiterten Route Tree gelaufen
  • Contested Catches: in solchen Situationen überhaupt nicht zu gebrauchen. Brauch daher unbedingt Platz um die Bälle fangen zu können.
  • Limiterte Rolle
  • Technik: Durch seine fehlende Ausbildung zum WR technisch noch extrem roh. Da muss er sich noch enorm verbessern.
  • Route Running: kriegt Separation nur mit Speed.
  • Catch Radius:sehr klein
  • Keine Erfahrung mit Press Coverage

Potenzial/Aussicht: Sehr interessanter Speedster. Er hat die Elite-Fähigkeiten, die den WR unter ihm fehlen. Als Receiver aber noch sehr roh. Das bietet aber Entwicklungspotenzial. Wenn es ideal läuft, wird er ein tolle Rolle in der NFL finden können. Aber es sind schon andere Speedster (John Ross z.B.) gescheitert. Ich traue ihm aber zu ein guter Speedster werden zu können.

Cornell Powell (Clemson)

Round Grade: Runde 4

Geschichte: Ging als mittelmäßiges Talent zu Clemson und bekam dort in den ersten 4 Jahre keine Spielzeit, weil die Konkurrenz so gut war. Erst 2020 als Tee Higgins in die NFL ging und sich ein anderer Spieler am Nacken verletzte, konnte er spielen. Er überzeugte und lieferte 882 Yards und 7 TDs ab.

Stil: Z-Receiver. Kann durchaus Outside spielen. Sollte aber am besten lieber 1:1 Matchups haben.

Positives:

  • Ganz gute Beschleunigung
  • Excellente Körperkontrolle
  • Massiv gebaut
  • Contested Catches: Durch den Körper kann er Duelle gewinnen.
  • Route Running: besser als gedacht.
  • Sehr physisch
  • Hände

Negatives:

  • Seit 2016 bei Clemson; wirklich Starter aber nur 2020 gewesen.
  • Geschwindigkeit
  • Wirkt für mich einfach nicht so flüssig wie andere.

Potenzial/Aussicht: Ist einer der fertigsten Receiver des Drafts. Allerdings hab ich so meine Zweifel, ob er das gezeigte im College, so einfach auf die NFL überträgt. 4 Jahre lang nur Backup zu sein, hat letztlich auch seine Gründe.

Jaelon Darden (North Texas)

Round Grade: Runde 4

Geschichte: Aufgrund einer eher unbekannten Division und kleinem College wird er von vielen ignoriert. Immer schwierig zu prognostizieren, wie seine Rolle gegen bessere Gegner gewesen wäre, aber mir hat er recht gut gefallen. 

Stil: Slot. Kann nur im Slot aufgrund seiner Größe und Release-Fähigkeiten eingesetzt werden. Von dort auch gerne vertikal um seine Speed zu nutzen.

Positives:

  • Beweglichkeit / Agilität: Darden ist so shifty. Es macht es Spaß ihm zu zusehen, wie er reihenweise Gegner aus tänzelt.
  • YAC: Monster. Kein Receiver hat mehr Forced-Missed-Tackles als er im College
  • Cuts
  • Route Running wirkt nicht so schlecht, wie man es erwarten könnte.
  • Ganz ordentlicher Catcher
  • Returner
  • Sehr produktiv

Negatives:

  • Gegner-Level war nicht so gut.
  • Größe: 1,75m
  • Wenig physisch; wird in der NFL dort dominiert werden.
  • Release
  • Sehr kleiner Catch Radius

Potenzial/Aussicht: Wenn man einen explosiven Slot-WR sucht, kann Darden dein Mann sein. Aber Abseits davon wird es schon schwierig. Diese Rolle wird ihn auch stark limitieren. Deswegen ist er auch hinter den Speedstern, die insgesamt noch mehr machen können. Aber definitiv ein interessanter Spieler.

Austin Watkins Jr. (UAB)

Round Grade: Runde 4

Geschichte: Er ist der Cousin von Sammy Watkins, trotzdem hatte in der Highschool keine Aufmerksamkeit bekommen und musste sich bei einer Mini-Uni (JUCO) beweisen um letztlich bei UAB zu landen. Das gab ihm die Möglichkeit sich wenigstens ein bisschen in den Fokus für die NFL zu spielen. Er nie auf einem Level komplett dominiert, hat sich aber ständig von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. 2020 konnte er trotz kleiner Verletzung 466 Yards und 3 TDs verbuchen.     

Stil: X-Receiver. Er ist groß gewachsen und trotzdem eine gute Athletik. Zudem ist er in der Range (Day-3-Pick) der besten Catcher.

Positives:

  • Größe: Er ist 1,88m groß.
  • Athletik: für seine Größe ist er ziemlich athletisch
  • Hands: wurde von PFF als Receiver mit den besten Händen in der gesamten Klasse ausgezeichnet. Gilt generell als sicherer Catcher und hatte im College lediglich 1 Drop.
  • Contested Catches
  • Route Running: was mir bei ihm unheimlich gut gefallen hat, er hat in seiner Route Stops und Double-Moves eingebaut. Darauf sind einige CBs reingefallen.
  • Cuts
  • Konnte mit seinem Route Running Separation herausholen.

Negatives:

  • Speed: er hat eine ordentliche Speed, aber im Vergleich zu anderen ist das schon deutlich schwächer und kann darüber keine Separation generieren.
  • YAC: dementsprechend kann er auch kaum YAC erzielen. Er wird sehr oft direkt nach dem Catch getacklet.
  • Release: ist nicht so gut, wie sein könnte.
  • Motivation: hiermit ist gemeint, wenn das Play an ihm vorbeigeht, dann ist es für ihn uninteressant. Er blockt maximal motivationslos und versucht auch nicht Interceptions zu verhindern. Mir fehlt da der Wille, den andere WR haben. 
  • Catch Radius: für die Größe hat er eine geringe Spannweite, damit kann er nicht so viele Bälle fangen, wie man bei seiner Größe vermuten würde.
  • Route Tree: im College ist er nicht allzu viele verschiedene Routes gelaufen.

Potenzial/Aussicht: Insgesamt ein vergleichsweiser fertiger Receiver für die Range, in der er wohl gehen wird (4-5 Runde). Sein Catching ist für dieses Niveau sehr gut. Allerdings gibt es Zweifel, wie hoch sein Ceiling wirklich ist. Dafür fehlen ihm die Elite-Skills. Je nach Team sehe ich in ihm maximal einen WR3/WR4.

Simi Fehoko (Stanford)

Round Grade: Runde 4-5

Geschichte: Er galt als großes Talent in der Highschool und bekam einige Angebote. Nachdem er sich für Stanford entschieden hatte, ging er allerdings 2 Jahre nach Südkorea um seinen Glauben (Das Buch der Mormonen) zu verbreiten. Nach diesen 2 Jahren starte er 2018 seine College Karriere. 2020 erzielte er 574 Yards, 3 TD bei einem Average von 15,5 Yards pro R. 

Stil: Allrounder. Er kann eigentlich alle Rollen im Receiving Game spielen.

Positives:

  • Größe: Er misst ca. 1,93m.
  • Athletik
  • Speed: Soll eine 4,37 laufen können. Kommt dabei aber mehr über Endgeschwindigkeit, als über Beschleunigung.
  • Football IQ
  • Route Tree: Kann den kompletten Route Tree laufen.
  • Route Running
  • Footwork
  • Contested Catches: In 50:50 Duellen kann er sich häufiger durchsetzen
  • Ganz ordentliche Catching-Skills, sind allerdings noch verbesserungswürdig

Negatives:

  • Release geht noch besser.
  • Drops: hat immer mal wieder kleine Drops.
  • Blocken: Er kann sich im Blocking noch enorm verbessern
  • Separation: Hat vor allem auf tiefen Routes Probleme Separation zu bekommen.
  • Insgesamt außer Speed keine Elite Attribute.

Potenzial/Aussicht: Ein interessanter Spieler, dessen Kombi Größe-Speed nicht oft zu finden ist und dafür als Receiver sich auch nicht so schlecht anstellt. Sollte ein paar Jahre sich, je nach Entwicklung auf jeden Fall in einem Roster halten können. Es gibt aber eben noch bessere Prospects.

Trevon Grimes (Florida Gators)

Round Grade: Runde 4-5

Geschichte: Ging als 5-Star-Rekrut zunächst zu Ohio State, wo er wenig eingesetzt wurde und unzufrieden war. Er entschied sich sehr früh zu einem Wechsel Richtung Heimat. In Florida fand er dann seine Rolle und spielte eine gute Saison 2020 hinter Kyle Pitts und Toney. Er hatte 2020 589 Yards und 9 TDs.  

Stil: Z-Receiver / Possession. Ein bisschen kann man ihn mit Michael Pittmann vergleichen. Beide sind sehr groß und sind gut am Catch Point und sind für ihre Größe sehr athletisch.

Positives:

  • Größe: 1,93m
  • Speed: dennoch ziemlich schnell (4,47)
  • Athletik und Dynamik: Er ist für seine Größe nach meinem Empfinden sehr athletisch und kann seine Speed auch downfield und für YAC nutzen.
  • Catching / Hände: Hat er sehr gute Hände und fängt die Bälle sehr zuverlässig.
  • Football IQ recht hoch.
  • Blocken: kann auch als Run Blocker fungieren.

Negatives:

  • Release
  • Technik
  • Route Tree / Route Running: Wie für viele WR mit der Größe, spielte er im College eine gewisse Rolle und sollte nicht viele unterschiedliche Routes laufen (fast nur horizontal); im Route Running muss er sich verbessern.
  • Contested Catches: in 50:50 Duellen verliert er viel zu oft.

Potenzial/Aussicht: Ich finde ihn sehr spannend und habe ihn bedeutend höher als andere Seiten/Analysten. Mir gefällt seine Athletik für die Größe und bin der Meinung er kann auch einige Duelle in der NFL für sich entscheiden. Dazu kann er gut catchen und auch für die Größe oft genug Separation generieren. Wenn er das Route Running noch lernt und sich insgesamt noch steigert, sehe ich ihn im eine interessante Nr.2 Option.

Amari Rodgers (Clemson)

Round Grade: Runde 5-6

Geschichte: 4-Star-Rekrut. War eigentlich bei USC eingeschrieben, bevor er ein Angebot von Clemson annahm. Spielte seit 2017 bei Clemson und erreichte im letzten Jahr 1020 Receiving Yards und 7 TDs.

Stil: RB / Slot-WR. Vergleich: Deebo Samuel. Ist für mich eigentlich mehr der RB als der WR. Hat Beine und eine Größe wie ein RB und kann dabei nur durchschnittlich fangen, dazu mit schwachem Route Running. Seine Rolle könnte am ehesten sowas wie ein Receiving-Back sein.

Positives:

  • Gute Balance
  • YAC
  • Work Ethic

Negatives:

  • Größe: 1,78m
  • Release
  • Route Tree / Route Running: sehr schwach in diesem Bereich.
  • Catching: Insgesamt als Catcher nicht so gut.
  • Fehlende Vision
  • Schwerfällig
  • Sehr hohes Körpergewicht
  • Faul: Wenn das Play an ihm vorbeigeht, wirkt er total motivationslos.

Potenzial/Aussicht: Ich sehe bei Rodgers keine WR-Rolle in der NFL. Dafür hat er viel zu viele Schwächen in den klassischen WR-Bereichen. Dafür scheint er mir von der Statur ein interessanter RB, der auch viele Bälle über Screens etc. fangen. Nur in dieser Rolle hat er meiner Meinung eine Zukunft in der NFL.

Frank Darby (Arizona State)

Round Grade: Runde 5-6

Geschichte: Er kommt von Arizona State. Dort hatte er in den letzten Jahren namhafte Konkurrenz mit N’Keal Harry und Brandon Aiyuk. Nicht nur deswegen war seine Rolle im College recht limitiert und seine Zahlen lesen sich nicht so überragend. 2020 wo er weniger Konkurrenz hatte, war er fast durchgehend verletzt. Bleibt sein Jahr 2019 wo er 616 Yards und 18 TDs auflegte.  

Stil: Slot / Deep Threat. Seine Release lässt wohl nur eine Rolle im Slot zu.

Positives:

  • Maße/Athletik: Er ist 1,85 und dabei leicht überdurchschnittlich schnell (4,56). Insgesamt ordentliche Athletik.
  • YAC
  • Footwork ist ganz gut
  • Contested Catches: v.a. im Deep Ball arbeitet er gut im Kampf um den Ball
  • Personality: gilt als tolle Persönlichkeit mit Leader Fähigkeiten, der von Teamkollegen sehr wertgeschätzt wird.

Negatives:

  • Insgesamt keine Elite-Fähigkeiten
  • Viel Verbesserungsbedarf im Catching
  • Zu viel Body-Catching
  • Route-Tree war ziemlich limitiert
  • Route Running bedarf Verbesserungen

Potenzial/Aussicht: Insgesamt ein ordentliches WR-Talent. Aber dadurch ist ihm die Elite-Fähigkeiten fehlen, traue ich ihm nicht zu sich langfristig in der NFL zu etablieren. Sollte für mich nicht früher als Runde 5 gehen.

Josh Palmer (Tennessee)

Round Grade: Runde 6

Geschichte: Als Kanadier mit jamaikanischen Eltern kam erst zum Basketball und zum Fußball. Es dauerte bis er zum Football kam. Bei Tennessee stand er dann nie groß im Fokus. Was auch seine Zahlen belegen, wo er nie über 500 Yards und 3 TDs kam. Er hatte dabei nur 1 Spiel mit über 100 Yards. 

Stil: Possession. Er hat im College eine limitierte Rolle. Er sollte die Bälle relativ tief (wurde im Schnitt 15 Yard tief angeworfen, eine tiefsten Schnitte der Liga) und an der Seitenlinie fangen. In der NFL sehe ich auch da.

Positives:

  • Contested Catches
  • Ball Skills
  • Balance, v.a. bei engen Duellen
  • Größe:1,86m
  • Football IQ

Negatives:

  • Separation: Ein Defender steht immer neben ihm. Ich hab ganz selten gesehen, dass er seinen Defender abschütteln konnte!
  • Production
  • Speed: zu langsam und kann after Catch kaum Yards machen
  • Technisch noch ziemlich roh
  • Release nicht gut

Potenzial/Aussicht: Die Separation macht mir enorme Sorgen. So kann er sich in der NFL nicht durchsetzen, dafür find ich dann selbst am Catchpoint nicht gut genug. Im Gegensatz zu anderen Seiten/Experten glaube ich nicht daran, dass er in der NFL nennenswerten Erfolg haben kann, dafür ist für mich in keinem Bereich entscheidend herausgestochen. Dennoch hatte er Stärken, die ihn für Runde 5-6 interessant machen.

Das war’s. Bei Fragen (gerne auch Kritik, Meinungen, Lob, … ) schreibt mir gerne auf Instagram (fb_offseason_report), Twitter (@SebvonHo) oder eine E-Mail (fb-offseason-report@web.de). Liked oder teilt den Artikel auf Social Media, wenn er euch gefallen hat und wenn ihr den Artikel weiterempfehlen wollt.

Veröffentlicht von SebvonHo

Ich bin 23 Jahre alt komme ursprünglich wie die meisten aus dem Fußball (dort: VfB Stuttgart Fan). Seit 2015 gucke ich Football und dabei haben mich die Packers sofort fasziniert, weshalb ich seit dem glühender Packers Fan bin. Dennoch interessiere mich auch für die anderen Mannschaften und liebe es Draft-Prospects mir in der Offseason anzugucken und zu analysieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: